Atlassian Cloud 1

Die Atlassian Cloud und der Datenschutz (Update 05.01.2023)

Atlassian – Anbieter der bekannten Produkte Confluence und Jira – hat bereits vor einiger Zeit sein weitverbreitetes Produkt Atlassian Server abgekündigt.  Die bisherigen Kunden stehen nun vor der Entscheidung, ob ein Umstieg in die Atlassian Cloud infrage kommt. Aber welche Auswirkungen hat eine Migration in die Cloud für den Datenschutz?

Ein Blick in die Zukunft

Atlassian-Server-Produkte ermöglichten nicht nur den kleinen Einstieg in die Jira- und Confluence-Welt von Atlassian: Der Atlassian-Server in der eigenen IT-Infrastruktur vor Ort vermittelt auch ein positives Gefühl in puncto Sicherheit im Allgemeinen und Datenschutz im Speziellen. 

Die Zukunft sieht allerdings anders aus: Die Unterstützung für neue Browser-, Java- oder Datenbank-Versionen sowie allgemeine Fehlerbehebungen endeten bereits zum 15.02.2022. Innerhalb der nächsten beiden Jahre bietet Atlassian nur noch Bugfixes für kritische Schwachstellen an.

Viele Wege führen zum Ziel – Möglichkeit 1: die Atlassian Cloud

Welche Optionen gibt es? Schon seit einiger Zeit fokussiert sich der Hersteller auf die Lösung „Cloud“: Mit der Atlassian Cloud steht eine Option offen, die einen niederschwelligen Einstieg bietet und mit Vorteilen wie hoher Skalierbarkeit, Performance, Produktivität und insbesondere Zukunftssicherheit punkten kann. Hier sind viele, zum Teil aber auch andere Produktkomponenten als bei der Server-Variante verfügbar. Ein weiterer Aspekt liegt im Bereich der Wirtschaftlichkeit: Bei einer Cloud-Lösung ist kein Betrieb eigener Hardware oder virtueller Server-Infrastruktur erforderlich, was auch eine Entlastung für die internen IT-Kolleg*innen bedeuten kann. Atlassian verspricht einen kontinuierlichen, funktionalen Ausbau der Cloud und ein hohes Maß an Sicherheit. Seit November 2022 können Kunden nun auch festlegen, dass ihre Anwendungsdaten in Deutschland gespeichert werden sollen (bisher war lediglich „innerhalb der EU“ als Speicheroption möglich). 

Möglichkeit 2: Atlassian Data Center

Alternativ bieten die Data-Center-Lizenzen die Möglichkeit für einen On-premises-Betrieb. Anders als bei den Server-Lizenzen steht hier aber keine Lösung für kleine Teams zur Verfügung: Die kleinste Data-Center-Lizenz startet mit 500 Usern. Ein Betrieb ist entweder auf eigener Hardware oder in einer Private Cloud – mittels klassischem Server-Hosting oder Infrastructure-as-a-Service (IaaS) – möglich. Der Aufwand für den Aufbau des erforderlichen Know-hows auf Seiten der Mitarbeiter*innen sowie für die Wartung der Infrastruktur fällt allerdings in beiden Varianten an. Bei Bedarf bieten Atlassian-Partner auch für Private Clouds die erforderliche Beratung und Unterstützung bei Konzeption, Umsetzung und Betrieb von Atlassian Data Center an.

Wir haben gemeinsam mit der Seibert Media GmbH – Platinum Solution Partner von Atlassian – die Migration in die Atlassian Cloud durch die Brille des Datenschutzes betrachtet. Hier finden Sie nicht nur jede Menge Wissen, sondern auch hilfreiche Hinweise, wie Sie selbst in Ihrem Unternehmen – egal ob Sie auf eine Cloud-Lösung oder Data Center setzen – den Anforderungen des Datenschutzes Genüge tun können.

Aktualisierte Artikelliste (05.01.23)

(Weitere Beiträge dieser Serie sind in Vorbereitung)

Atlassian Cloud 2

Bildquellen:

  • Datenschutzkonform in die Atlassian Cloud – mit dem 5-Schritte-Flugplan: Seibert Media GmbH | Copyright
  • Cloud Datensicherheit: lassedesignen (171331489) | stock.adobe.com